Informationen zum Gartenwasserzähler

 

 

  1. Welchen Nutzen hat ein Gartenwasserzähler?

Ein Gartenwasserzähler wird eingesetzt, um die Wassermengen zu erfassen, welche nicht in die Kanalisation eingeleitet werden, z.B. für die Gartenbewässerung und/oder zur landwirtschaftlichen Verwendung. Für diese erfasste Wassermenge muss keine Abwassergebühr (€ 1,34 pro m³) entrichtet werden.

 

 

  1. Wann ist es sinnvoll, einen Gartenwasserzähler zu montieren?

Bei größeren Garten-Grundstücksflächen (z. B. bei Einfamilienhäusern, Land- und Forst-wirtschaftlichen Betrieben). Damit sich der Einbau eines Gartenwasserzählers finanziell rentiert, müssen ca. 4,5 m³ Wasser im Jahr entnommen werden. Diese Menge entspricht 4.500 Liter oder 900 Gießkannen á 5l. Erst dann ist die Verwaltungsgebühr in Höhe € 6,00 pro Jahr gedeckt. Außerdem müssen Anschaffungs- und Installationskosten durch den Hauseigentümer (einmalig ca. € 150,00, abhängig von der durch den Eigentümer beauftragten Firma) berücksichtigt werden. Daraus resultiert, dass nur bei sehr hohem Wasserverbrauch ein Gartenwasserzähler wirtschaftlich ist.

 

 

  1. Wie gehe ich vor und was muss ich beachten?

Kauf eines Gartenwasserzählers bzw. Beauftragung einer Installationsfirma Ihrer Wahl.

Der Zwischenzähler muss so installiert sein, dass von keiner Zapfstelle nach dem Zähler eine Ableitung in die Kanalisation erfolgen kann.

Der Gartenwasserzähler muss dem Abwasserzweckverband unmittelbar nach Einbau gemeldet werden, damit dieser von einem Mitarbeiter des AZV vor Ort aufgenommen werden kann.

 

 

  1. Welche Kosten kommen auf mich zu?

Die Anschaffungs- und Installationskosten betragen ca. € 150,00, abhängig von der durch den Eigentümer beauftragten Firma. Die Verwaltungsgebühr beträgt € 6,00 pro Jahr.

Die Abwassergebühren betragen aktuell € 1,34 pro m³.

 

 

drucken nach oben